Küstenschutzboot des 19. Jahrhunderts   “ Pilar”

Am 29. August 1865 wurde der spanischen Kriegsflotte durch eine königliche Anordnung der Küstenschutz der Seegebiete anvertraut. Für diesen Zweck wurden Schoner, Dampfer, Felukken als Küstenschutzboote bestimmt. Diese Schutzkräfte wurde den Flottenstützpunkten wie El Ferrol, Cadiz, Cartagena usw. zugeteilt. In diesem Fall könnte das Modell im Seegebiet der Staße von Gibraltar oder Cartagena unterwegs gewesen sein.                                     Der Grund des Einsatzes dieser Boote begründet sich vor allem damit, die Sicherung der Küstengewässer gegen Schmuggel und Piraterie zu schützen. Die Boote waren vor allem aufgrund ihrer für damalige Verhältnisse hohen Geschwindigkeit erfolgreich. Ihre Antriebe, Dampfmaschinen, galten als hochmodern und der konventionellen Antriebsart (Segel) überlegen.                                                                                                                                   Zur Bewaffnung diente wie bei diesem Modell eine leichte Kanone und Karabiner der Soldaten.

             Original                                  Modell                              

Länge         15,00 m                                   75 cm

Höhe            5,00 m                                   25 cm

Breite           3,60 m                                   18 cm

Arnd Gottwald

zurück